Rezepte

Auf dieser Seite werden wir im Laufe der Zeit Rezepte veröffentlichen. Dabei sollen auf keinen Fall laufend hochkomplizierte Gerichte im Vordergrund stehen: wir werden mal preiswerte, mal aufwändigere Vorschläge machen - mal für die schnelle Küche, mal zum Probieren mit mehr Zeit - mal Hauptmahlzeiten, mal was für Zwischendurch und und und...

Die Zutaten bekommst du selbstverständlich alle bei KernIdee 😉

Bananen-Käsekuchen
vegetarisch, nicht vegan

Mal ein total leckere Abwandlung eines normalen Käsekuchen...hat auf jeden Fall das Potential, für besondere Anlässe auf den Tisch zu kommen!

Käsekuchen

Zutaten:
für eine 24-er Backform
Teig:
200 g Weizenmehl Type 550
125 g Butter
50 g Rohrzucker
2 Stück Praline-Schokolade oder 3 EL Kakaopulver
3 EL kaltes Wasser
Füllung:
4 reife Bananen
250 g Joghurt Natur
500 g Quark
120 g Zucker
1 TL Zitronensaft
5 Eigelb
5 Eiweiß
4 EL Vanille-Puddingpulver
Deko:
ca. 80 g Praline-Schokolade

Zubereitung:
Backofen auf 170 Grad vorheizen.
Butter und 2 Stück Praline-Schokolade schmelzen. Rohrzucker unterrühren, danach Mehl und kaltes Wasser. Solange rühren/kneten, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.
2/3 des Teiges auf dem Boden der gefetteten Backform verteilen, aus dem Rest einen kleinen Rand formen. Mit einer Gabel Löcher in den Boden stechen.
Backform in den Ofen stellen und 10 Minuten vorbacken.

Die Bananen pürieren, dann Zitronensaft hinzugeben und vermengen.
Eiweiß steif schlagen.
Nach und nach die 5 Eigelb mit dem Bananenpüree mischen, dann Zucker und Puddingpulver unterrühren. Joghurt und Quark zugeben und ebenfalls alles gut mischen. Zum Schluss den Eischnee unterheben.
Fertige Quarkmasse auf den vorgebackenen Boden geben und den Kuchen wieder in den Ofen stellen. 1 Stunde backen, dann den Ofen ausstellen und den Kuchen weitere 15 Minuten im Ofen lassen. Danach Ofentür öffnen und den Kuchen 10 Minuten langsam kühlen lassen. Erst danach herausnehmen (auf diese Weise fällt der Käsekuchen fast überhaupt nicht zusammen...). Eine halbe Stunde abkühlen lassen, damit die Deko nicht direkt auf die heiße Oberfläche kommt.

Für die Deko die Praline-Schokolade in einem Behälter mit Ausgiesser schmelzen (z.B. Milchkännchen) und mit der flüssigen Schokolade Muster nach Wahl auf dem Kuchen giessen.
Mindestens 2 - 3 Stunden abkühlen lassen.


Herzhafter Polenta-Kuchen
vegetarisch oder vegan möglich

Dieses ist ein herzhaftes Vollgericht, das wir sehr, sehr gerne essen und das außerdem äußerst preiswert ist.

Polenta-Kuchen

Zutaten:
für eine 26 cm Backform
250 g Maisgrieß
3/4 Liter Gemüsebrühe
1/4 Liter Sahne (vegan: Cashewsahne)
2 Knoblauchzehen
350 g Karotten
Öl zum Braten
Kräutersalz
gut 100 g Käse zum Überbacken (z.B. Emmentaler), vegan: Käse weglassen oder entsprechende Alternative zum Überbacken verwenden

Zubereitung:
Karotten putzen und längs in grobe Streifen schneiden. Knoblauch schälen und in kleine Stückchen hacken.
Öl in einem Topf erhitzen und Knoblauch und Karotten leicht anbraten. Dann etwas Brühe dazu geben und auf kleiner Stufe ca 10 Minuten dünsten. Danach Karotten beiseite stellen.
Gesamte Brühe (zusammen mit dem Rest vom Dünsten der Karotten) aufkochen und den Maisgrieß unter ständigem Rühren einrieseln lassen. Sofort Herd runterschalten und unter Rühren gute 3 Minuten weiter kochen. Dann Sahne unterrühren und von der heissen Herdplatte nehmen. Mit Kräutersalz nachwürzen, wenn gewünscht. Im geschlossenen Topf noch 15 Minuten quellen lassen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Käse raspeln.
Polentamasse (Maisgrieß) in eine gefettete 26-cm-Backform füllen. Karottenstreifen mit Knoblauchstückchen darauf verteilen, Käse darüber streuen und in den Backofen schieben. Überbacken, bis der Käse geschmolzen ist (ca. 15 Minuten Backzeit)


Knäckebrot
vegan

Wenn Knäckebrot in 'edlen' Varianten angeboten wird, dann ist es auch gleich ganz schön teuer...
... dabei ist es super einfach und preiswert, selbst welches herzustellen und du kannst die Zutaten dabei vielfach verändern, um immer wieder neue Geschmacksrichtungen auszuprobieren... 🙂

Knäckebrot

Zutaten:
80 g Vollkorn-Mehl nach Geschmack (z.B. Dinkel oder Weizen)
60 g Haferflocken (feine, grobe oder gemischt)
100 g Ölsaaten (z.B. 50 g Sonnenblumenkerne, 25 g Sesam, 25 g Leinsaat)
etwa ein halber Teelöffel Salz
(1 EL Oliven-Öl)
250 ml Wasser

Kosten:
für ein komplettes Backblech kosten die Zutaten wie oben beschrieben gerade mal etwa 1,- Euro! Natürlich nur, wenn du sie auch in diesen Mengen kaufen kannst, was in der KernIdee bekanntlich problemlos möglich ist, weil die Waren genau in den Bedarfsmengen gekauft werden können 😉

Zubereitung:
einfach alle Zutaten vermischen. Masse dann auf einem Backblech ausstreichen (z.B. mit einem Messer oder Löffel). Das Backblech muss allerdings eingefettet oder ein Backpapier verwendet werden.
In den auf 170 Grad vorgeheizten Ofen schieben.
Unbedingt nach 15 Minuten Backzeit schon mal den Teig in die Stücke schneiden, die man später haben möchte.

Dann weitere 45 Minuten backen.

Auskühlen lassen und erst dann an den eingeschnittenen Stellen in Stücke brechen.

Tipps:
statt des Mehls kann man auch Speisestärke oder Kichererbsenmehl verwenden.
Statt der genannten Saaten kann man nach Belieben auch andere Zutaten zusammenstellen, z.B.
- Tomatenflocken und Oregano
- Kürbiskerne und geriebenen Käse


Guacamole
vegan

Vorsicht - Vitaminbombe 🙂
Dieser Dipp ist superschnell gemacht und sooooo vielseitig einsetzbar - Brotaufstrich, in Tortillas, zu Ofenkartoffeln, beim Raclette, Party-Dipp...

Guacamole

Zutaten:
2 reife Avocado
1 Tomate
2 Knoblauchzehen
Saft 1/2 Zitrone
2 EL Olivenöl
etwas Basilikum
etwas Salz und Pfeffer
wer es schärfer mag, auch noch 1 Jalapeno oder Chili

Zubereitung:
Avocado aufschneiden, entkernen und Fruchtfleisch in eine Schüssel geben.
Tomate waschen und in kleine Stückchen schneiden (Jalapeno oder Chili ebenfalls, wer diese dazu nimmt).
Knoblauchzehen zerdrücken oder in kleine Stückchen schneiden.
Alle Zutaten vermischen - fertig!
Eine Guacamole kann man am besten frisch zubereiten und verwenden - sie wird leicht bräunlich, wenn sie länger steht.


Spaghetti Bolognese
mit Fleisch oder vegan möglich

Ein preiswertes Hauptgericht, weltweit vielleicht Lieblingsessen (habe ich jedenfalls mal so gelesen)...
Hier findest du es natürlich nicht als 'Fertigsoßengericht' und außerdem wieder in beiden Varianten beschrieben: vegan/vegetarisch und mit Hackfleisch - die vegane Ausführung steht einer Fleischbolognese absolut in Nichts nach!!! Ist aber deutlich preiswerter als Fleisch: die benötigten feinen Sojaschnetzel kosten in der KernIdee etwa 1,- Euro.
Fertigsoßen sind als extrem ungesund verschrien - koch die Soße nach Rezept selbst und sie ist lecker und gesund!

Spaghetti bolognese

Zutaten (nur Soße):
für 4 Personen
150 g Sojaschnetzel (vegane Variante) oder 300 g Hackfleisch
3 TL Olivenöl
3 Zwiebeln
2 Karotten
2 Knoblauchzehen
500 g Tomaten
300 ml Brühe
je 3 TL Oregano, Thymian und Basilikum
etwas Paprika
ggf. Bindemittel

Zubereitung:
Die Sojaschnetzel mit heißem Wasser übergießen und ca. 15 Minuten einweichen lassen.
Karotten putzen und klein hobeln (wer keine Karotte in der Soße haben will, kann sie auch einfach weglassen 😉 ).
Tomaten waschen, Stielansätze ausschneiden und auf der dem Stielansatz gegenüberliegenden Seite kreuzweise einschneiden. Tomaten mit sehr wenig Wasser (nur damit sie nicht anbrennen) im zugedeckten Topf gut 5 Minuten aufkochen.
Zwiebeln und Knoblauch schälen, klein schneiden und mit dem Olivenöl bei wenig Hitze glasig dünsten. (Fleischvariante: Hackfleisch mit anbraten, bis es nicht mehr roh ist)
Sojaschnetzel abgießen und ausdrücken, dann mit den Karotten zu den Zwiebeln geben. 5 Minuten weiter braten, dabei ab und an durchrühren.
Schale der Tomaten abziehen, Tomaten einfach mit der Gabel zerdrücken oder pürieren, dann das Zwiebelgemisch dazugeben.
Mit der Brühe auffüllen, Kräuter unterrühren und 10 Minuten leicht kochen lassen.
Wem die Soße zu flüssig ist, kann sie mit etwas Bindemittel andicken.
Wer es noch tomatiger mag, kann auch noch Tomatenmark unterrühren...


Den Start unserer Rezepte macht eine Erbsensuppe...
Kein Rezept mit viel Aufwand und zig Besonderheiten, sondern ein sehr einfaches Gericht, das aber für den Winter bestens geeignet ist, uns sehr gut mit Nährstoffen versorgt und zudem äußerst preiswert ist!

ErbsensuppeZutaten:
200 g grüne Erbsen (getrocknet)
3 Karotten
1 Zwiebel
1 TL Öl (Sorte nach Geschmack) zum Anbraten der Zwiebel
300 g Kartoffeln
50 g grobe Sojaschnetzel (Fleischesser: alternativ Suppenfleisch in gewünschter Menge)
2 TL Gemüsebrühe
1/2 TL Knoblauchsalz

Kosten:
Die Suppe kostet gerade mal etwa 2,80 Euro, wenn du die Zutaten ( vegane Variante) in der KernIdee kaufst und sie reicht für 4 Personen.

Zubereitung:
Die Erbsen 12 Stunden (z.B. über Nacht) in kaltem Wasser einweichen.
Zwiebel schälen, kleinschneiden und im Topf mit dem Öl anbraten.
Erbsen zufügen und gut 1,5 Liter Wasser zugeben.
Aufkochen und Herd niedriger schalten, so dass die Suppe am Köcheln bleibt.
Karotten putzen und klein schneiden, Kartoffeln schälen und klein schneiden.
Karotten, Kartoffeln und Sojaschnetzel zur Suppe geben und ca. 1,5 Stunden köcheln lassen (im Schnellkochtopf entsprechend kürzer). Falls zuviel Wasser verdampft, nachfüllen...
Kurz vor Ende der Kochzeit Brühe und Knoblauchsalz zufügen.

Wer mag, kann selbstverständlich weitere Gemüsesorten zugeben und/oder mit weiteren Gewürzen abschmecken (z.B. Oregano oder Basilikum, Petersilie).
Mit Fleisch gilt: Suppenfleisch zusammen mit Zwiebel kurz anbraten und dann mitkochen.